Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
23. Mai 2014
Review
  TITANFALL
  [ 360 / XBO / PC ]   

TITANFALL Getting Ready for Titan Fall! | Mit Titanfall bringt Respawn Entertaiment sein erstes Spiel aus den Markt. Das Team besteht natürlich nicht aus Grünschnäbeln, sondern bringt wieder Teile des Teams von Infinity Ward zusammen welches für Call of Duty verantwortlich war.

Titanfall kombiniert Mech-Games und First Person Shooter, in dem der Spieler in die Rolle eines Titan Piloten schlüpft. Dieser zieht sowohl im Titan, als auch überwiegend zu Fuß, in die Schlacht gegen andere Piloten und Titans. Natürlich eine spannende Kombination die so noch nicht dagewesen ist, und gleich eine Menge Spielspaß verspricht. Die erste Frage, die sich auch mir angesichts dieser gewagten Kombination von Mensch gegen Riesen-Mech stellte war: was kann der Pilot dagegen tun, um nicht einfach an der Sole des nächsten Titan zu kleben oder von einer Raketensalve an die Wand geklatscht zu werden? Zunächst: Das Balancing ist gut gelungen, dazu aber später mehr. Zunächst von Anfang an:

Faith hat umgeschult!

Zu Beginn des Spiels steht ...der Download. Ich musste zunächst meine Festplatte entmisten um Platz für die 50 GB schwere Installation zu machen (bei der Xbox-Version sind es wohl "nur" 17GB). Ich hatte das Glück das Spiel während des täglichen Einkaufs über eine 20 Mbit Leitung ziehen zu können. Andere Spieler werden dafür wohl den PC über Nacht laufen lassen müssen, oder dabei anfangen Ihre Wohnung zu putzen. In jedem Falle ist die Installation kein Spaß, den man mal eben so erledigt. Aber das muss man ja zum Glück nur einmal über sich ergehen lassen, und dann kann der Spielspaß ja auch schon losgehen.

Das Spiel selbst beginnt mit einem Tutorial. Es ist einfach, direkt und hat genau den richtigen Umfang. Der Spieler lernt die grundlegenden Besonderheiten von Titanfall, z.B. Wallrunning und Titan Steuerung. Danach geht es auch gleich mit der Kampagne richtig los!...denkt man. Leider ist ein großes Manko des Spiels ...das Warten. Vor jedem Match (insbesondere vor jedem ersten Match) muss man warten bis genügend Spieler zugeteilt wurden. Nach einer Stunde Spielzeit hatte ich Titan Fall bereits 2 ½ Stunden laufen. Wenn man sich für die Wartezeit einen Staubsauger zu Hand nimmt, wird es einem die Wohnung danken, andererseits wird die Bude nach dem epischen Download bereits aufgrund mangelnder Staubkörner als OP nutzbar sein.

(Kurze Anmerkung: In Deutschland war das Matchmaking bedeutend einfacher/schneller als in Japan [Anm. d. Red.: Wo das Spiel getestet wurde.]. Also Glück für die Deutschen spieler.)

...Ist das Matchmaking dann endlich passiert kann es wirklich losgehen:

Titan Fall | Am Anfang steht die Kampagne, die den Spieler eine Story erzählt an die sich nach 10 Spielstunden niemand mehr erinnert (aber den Anspruch hat ja auch niemand). Über die Kampagne hinweg spielt der Spieler Story von IMC gegen die Rebellenarmee der Militia aus beiden Perspektiven über mehrere Missionen hinweg.

Die Story ist absolut nebensächlich, zumal man sich nicht wirklich auf diese und die Videos während der Missionen konzentrieren kann, weil die anderen Spieler natürlich fortwährend auf der Jagd sind. Wäre es nicht für diese Review, wüsste ich ehrlich gesagt überhaupt nicht worum es in der Story geht. Und selbst so ist nur folgendes geblieben, was aber sicherlich die gleiche Essenz wiedergibt, die der storyverantwortliche Praktikant (?) von Respawn zusammenfassen würde. Es geht um den tot geglaubten IMC Helden MacAllan der sich durch einen Zufall auf die Seite der unterlegenen (- nein davon merkt der Spieler nichts -) Militia schlägt und diese zum (Etappen-)Sieg über die IMC führt. Über die Missionen hinweg werden diverse strategische Ziele angegriffen. Ob der Spieler die Mission gewinnt oder verliert hat keinerlei Auswirkungen auf die Story (jedenfalls hatte ich nicht den Eindruck). Am Ende stehen sich IMC und Militia in dem betroffenen Sektor des Weltalls ebenbürtig gegenüber (nicht das der Spieler je eine Inballance feststellen würde).

Im Gegensatz zu anderen Shootern ist selbst die Kampagne Multiplayer, so dass man immer gegen andere Spieler zockt. Dies wirft einen direkt in den Multiplayer Modus und die harte Realität des Spiels. Die Missionen sind auf beiden Seiten gleich und es geht darum in den Spielmodi Hardpoint Domination (typischer Domination Modus) und Attrition (=Deathmatch).

Am Anfang der Kampagne sollte man sich auf herbe Niederlagen einstellen, da man natürlich als vollkommener Noob ins Schlachtfeld geworfen wird. Dies bessert sich aber mit steigender Erfahrung und der Zahl an Waffensystemen und Fertigkeiten, die man freischaltet. Auf Seiten der IMC und der Militia sind sowohl die Missionen (und Karten) als auch die Loadouts exakt identisch.

David gegen Goliath | Bei den Titans hat der Spieler drei verschiedene Klassen zur Auswahl. Diese sind des zu Beginn der Orge, welcher das Mittelding aus Geschwindigkeit und Panzerung bringt. Nach dem ersten Durchspielen der Kampagne wird die Stryder Chassis freigeschaltet. Dieser ist flink und agil und tendiert dazu sich nach wenigen Treffern in Luft aufzulösen. Hat man die Kampagne auf beiden Seiten beendet erhält man die Atlas Chassis, was das lahme Schwergewicht darstellt. Dieser schluckt etwas mehr Blei, muss er aber auch, weil er diesem nicht so gut ausweichen kann.

Die Liebe zum Detail in Sachen Animationen ist großartig, in den Titan ein- und auszusteigen sorgt selbst nach Stunden für ein cooles "realistisches" Gefühl. Auch die filigranen Bewegungen der Piloten und die unzähligen Möglichkeiten, die Wall-Jumps etc. bieten, sind ein Spaß.

Das Arsenal ist überschaubar, aber vielfältig. Im Gegensatz zu Battlefield oder Medal of Honor, etc. gibt es nicht zig Varianten verschiedener Gewehre, die sich nur minimalst in Kaliber und Schussgeschwindigkeit unterscheiden. Sowohl auf Titan als auch auf Piloten Seite gibt es verschiedene Waffen mit unterschiedlichen Arten von "Boom". Der Unterschied für den Spieler besteht letztlich darin wie viel Zeit er mit Zielen verbringen und aus welcher Distanz er den Feind angreifen will.

Bei Titans sind das zum Beispiel verschiedene Raketen- und Granatwerfer, Autokanonen und Railguns.

Die Piloten haben dazu eine Primärwaffe gegen anderes Fußvolk (Sniper, diverse MG Klassen, Shotgun), welche auch wie für modernere Shooter üblich mit einigen Zusätzen (Zielvorrichtungen, etc) ausgestattet werden können, eine Anti-Titan Waffe (Granat- oder Raketenwerfer mit verschiedenen Feuerraten und Schadensstufen), eine Back-Up Pistole, sowie einen Satz Sprengstoff.

Sowohl Titans als auch Piloten haben eine Reihe von Spezialfähigkeiten, um das Spiel etwas interessanter zu gestalten. Bei den Titans wären da Dinge wie das Vortexschild, mit dem man die Projektile der Gegner auffangen und auf sie zurückfeuern kann, oder z.B. ein Schildwall. Dazu kommen Sonderfähigkeiten wie z.B. eine Reaktordetonation, die, wenn der Titan das Zeitliche segnet, dann die umstehenden Feinde noch mit in den Tod reist.

Die Piloten haben dazu Fähigkeiten, wie Unsichtbarkeit à la Predator (also ist noch eine schimmernde Silhouette erkennbar) oder einfach erhöhte Granatenkapazität, etc.

Ein weiteres nettes Feature sind die Nicht Spieler Charaktere in Form von Grunts und den schutzlosen Spectors und Robotern. Grunts feuern zurück und mischen sich (wenn auch mit wenig Effekt) in den Kampf ein und verraten den Teamkameraden die Position von Feinden.

Sturm auf den Basti! (So der Name des einsamen Titanenpiloten rechts im Bild.)

Die Spielmodi sind auch überschaubar und bringen nichts Neues: Caputre the Flag, Domination, Attrition (Deathmatch) und Last Titan (=man) standing und ein Mixed Mode, der alle Modi durchrotiert.

In den meisten Spielmodi sind sogenannte Burncards verfügbar, mit denen man sich einmalig einen Bonus verschaffen kann, bis der Pilot umgenietet wird (und die Karten dann verbrennt). Burncards bekommt man durch Achievements und gibt es wie Sand am Meer. Zu Beginn sollte man sich allerdings mit dem Einsatz zurück halten, bis man genug Training hat, um eine gewisse Grundverweildauer auf dem Schlachtfeld zu gewährleisten.

Dies bringt uns zum Balancing: Wie eingangs erwähnt, hatte ich vor dem Spielen etwas Bedenken was die Balance zwischen Kampfroboter und Fußsoldat angeht. Im direkten gegenüber hat David natürlich keine Chance gegen Goliath. Allerdings ist der Pilot zu Fuß wendiger und hat die Möglichkeit durch kleine - den Titanen unzugängliche - Wege zu verschwinden, oder aus Häusern und von Dächern anzugreifen. Außerdem gibt es für die mutigen Piloten die Möglichkeit des Rodeo-Angriffs, bei dem der Pilot auf den feindlichen Titan reitet und mit seinen Waffen die Schaltkreise zerschießen kann. (Als Gegenmanöver bleibt dem angegriffenen Piloten nur den Titan zu verlassen und den Angreifer herunterzuschießen.) Der Angriff an sich ist eine gelungene Methode um dem Fußvolk eine bessere Chance zu verpassen.

Bis man als David gegen Goliath Erfolg hat, wird man allerdings mehrere Kilometer unter der Fußsohle seiner Gegner zurücklegen. Aber Übung macht bekanntlich den Meister. Bis die Frustration mit den alteingesessenen Gegnern nachlässt, bedarf es sicher über 10 Stunden Spielzeit. Alles in allem ist das Balancing gut gelungen.

Da die Spielerzahl auf 6 pro Team beschränkt ist, hat das Können (oder eben der Mangel daran) eines Spielers hohe Auswirkungen auf das gesamte Team. Andererseits sind die Runden so schnelllebig, dass man oft die Gesamtleistung des Teams aus den Augen verliert, bis die Runde vorbei ist.

Die Karten bringen zwar verschiedenste Locations und Szenarien, aber, genauso wie die Teamleistung, geht auch die Karte gerne mal in der Geschwindigkeit des Matches unter. Während man sich bei anderen Kriegs-Shootern gerne mal mit seinem Snipergewehr in einem Haus campen geht oder sich einfach nur in eine ruhige Ecke legt, um mal kurz den Kaffee nachzuschenken, ist man bei Titan Fall immer auch Achse. Die Karten verlieren dabei zwar an Gewicht aber keineswegs Flair.

Mecha-King Kong war so teuer das leider kein Hochhaus für die Hochhausszene mehr drin war.

Einen kleinen Abstrich muss das Spiel jedoch in Sachen Übersichtlichkeit hinnehmen. Oft ist es kompliziert Infos zu finden. Die Menüführung ist hin und wieder überflüssig und verwirrend. Der Start-Bildschirm gibt zum Beispiel essenziell nur die Möglichkeit das Spiel zu starten (+ Optionen, Credits und Exit). Um zu spielen und das Spiel zu verlassen muss man sich so über einen weiteren Bildschirm klicken, was man dem Spieler auch ersparen könnte.


Review
 | Rise of the Titan (Fall)

Titan Fall ist ein gut balanciertes und einzigartiges Spiel mit hohem Suchtfaktor. Punktabzug gibt es dafür, dass der Start des Spiels auf mehreren Ebenen sehr langwierig und mühsam ist (Download, Spielstart, Matchstart, Spielspaß ohne ständiges Sterben, Menüführung). Das Spiel bringt zwar eine schwache Kampagne, über die man aber nach einigen Spielstunden wohlwollend hinweg sieht und nach ein paar weiteren Stunden keine Erinnerungen mehr hat.
Nach etwas Übung lässt sich der anfängliche Frust vergessen und das Spiel beginnt richtig Spaß zu machen. Die Matches sind schnell - manchmal zu schnell - vorbei, so dass man in kürzester Zeit mehrere Machtes erleben kann. Leider ist kurz mal eine Runde zocken nicht drin, da die Ladezeiten bis zum ersten Match zu lange dauern (und natürlich will man dann auch "nur noch eine" Runde Spielen). Das Waffenarsenal ist überschaubar, aber sehr vielfältig. Die Karten sind zwar abwechslungsreich, aber im Gegensatz zu anderen Shootern werden diese eher nebensächlich.
Alles in allem liefert Respawn aber einen soliden, actiongeladenen Shooter.

  -  FK



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|2 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts