Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
20. Mai 2014
Review
  SHORT PEACE - RANKO TSUGIKIME'S LONGEST DAY
  [ PlayStation 3 ]   

SHORT PEACE - RANKO TSUGIKIME'S LONGEST DAY "Videospiele sind Kunst!" - Hört man ja gerne mal von der Spiele-Profraktion, während die Gegner lediglich die Killerspiel-Jahresneuauflagen im Auge haben, deren vermeintliche Auswirkungen und stetigen Verkaufsrekorde. - Doch dieses Bild lässt sich jetzt ändern wenn ihr zahlreich in die Läden lauft, dank Short Peace - Ranko Tsugikime's Longest Day. Einem Spiel so schlecht, es muss einfach Kunst sein!

Dabei fing alles so gut an; immerhin hat sich hier die Creme de la creme des Japanischen Manga/ Anime mit einem durchaus namhaften, wenn auch nicht ganz unstrittigen Spieldesigner zusammen getan um eine Gesamtkomposition abzuliefern, die die Welt noch nicht gesehen hat. - Blöderweise haben sie's geschafft; nur leider nicht im positiven.

Ja wo laufen läuft sie denn?

Doch einen Gang zurück, immerhin ist Geschmack streitbar. Short Peace - Ranko Tsugikime's Longest Day ist ein Sammelwerk aus fünf kurzen Werken. Vier Kurzfilme (Short Peace) u.a. von den Machern hinter Akira und Neon Genesis Evangelion und ein Spiel von Spieldesigner Suda51 (No more Heroes/ Killer 7).

Dabei wird das Gesamtwerk als Spiel vermarktet, sprich es findet sich bei den PS3-Spielen für eine UVP von knapp 60€ und regulär auf der Hülle befindliche Filminformationen fehlen hier, wie zum Beispiel, dass die Gesamtlauflänge von 68 Minuten ohne deutsche Audiospur auskommt.

"Macht ja nichts immerhin ist das hier ein Indie Kunstwerk,... wenn auch von einem All-Star-Team und im Vertrieb von Bandai Namco. Aber immerhin kann man froh sein, dass der Titel überhaupt zu uns kommt." - So versuchte ich mir jedenfalls ein 60€ Loch in meinem Portemonnaie schön zu reden.

Ob einem die vier Kurzfilme gefallen sei jedem selbst überlassen. Es sind halt Kurzgeschichten, die Teils mittendrin anfangen, mittendrin Enden und mit genügend Hinterfragen dem Ein oder Anderen möglicherweise eine Weisheit offenbaren. - Eine stringentes Tema abseits von "Japan" und "Problemlösungsansätze" war mir aber nicht auszumachen. Und auch wenn ich zunächst nicht bereute die Sammlung mein Eigen zu nennen, müsste das Spiel schon eine Menge leisten um die 40€ Preisdifferenz zu einer Special-Interest Blu-Ray auszugleichen.

Also voller Hoffnung das fünfte Werk, Ranko Tsugikime's Longest Day gestartet. Das eröffnet sich auch mit einem relativ ansehnlichen Intro in der man Heldin Ranko, ein Profikiller Schulmädchen in Hochzeitskleid mit Cyberauge, in ihrer ungewöhnlichen Behausung sieht wie sie loszieht ein Attentat auf die Mörder ihrer Mutter zu verüben; allen voran ihrem Vater.

Für mich als (abgestumpfter) Anime Gucker hört sich das nach gewohnt guter Kost an und Freude könnte aufkeimen, wenn das eigentliche Spiel nicht noch folgen würde.

"Spieglein, Spielglein an der Wand. Wer ist der beste Charakterdesigner im ganzen Land?"

Vorm heimischen Garagentor wird Ranko von dunklen Gestalten angefangen und nimmt die Beine in die Hand auf dem Weg zu ihrem Missionsziel. Was nun folgt ist am ehesten mit Spielen wie Cannabalt oder Jetpack Joyride zu vergleichen denn Ranko ist ein kleines Figürchen das möglichst zügig nach rechts laufen muss.
Das zwar im Gegensatz zu genannten Titeln zwar nicht endlos oder selbstscrollend, sondern jeweils immer zum Levelausgang und auch kleinere Hüpfpassagen nehmend; hinter ihr folgt aber eine stetige Wand des Unheils die sie bei berühren tötet. Um für manche "freie" Hüpfaufgabe mehr als eine Sekunde Zeit zu haben kann man diese Wand allerdings mit einem Schuss nach hinten zurück drängen. Diese Schüsse sind aber begrenzt und laden sich durchs im vorbeilaufen mit dem Schwert niedergeschnetzelte Gegner auf.

Wimmelbild light: Wo ist Walter Ranko?

Was wie die eingängiges Minispiel mit aufgebohrter Mechanik klingt, steuert sich nicht wirklich rund, krankt an Übersichtlichkeit und wirkt unangenehm gehetzt, ist dabei aber in Gänze auch schon wieder nach einer halben Stunde vorbei; nur unterbrochen von (zum Intro sehr divergenten) Zwischensequenzen, streitbar coolen aber harten Endgegnern und teils unglaublichen Ladezeiten.


Review
 | (Schlechte) Erinnerungen an C64 Zeiten!

Bei diesem "Produkt" hätte ich (um mehr Anime Fans mit ins Boot zu holen) empfohlen die Filme auf BD ins Regal zu stellen und einen PSN Code beizulegen. So würde man evtl. mehr verkaufen und im Umkehrschluss gleichzeitig was am Preis tun können. - Dabei hat mein Starpraktikant immer gesagt ich darf Spielspaß nicht am Preis festmachen (und ich bewerte hier nur das Spiel und nicht die Filme). Das Stimmt auch... Ich fände Ranko Tsugikime's Longest Day aber auch belanglos wenn es ein 5€ Downloadspiel wäre. Für ein Vielfaches des Preises kommt allerdings erschwerend hinzu, dass meine Erwartungshaltung steigt. - Short Peace - Ranko Tsugikime's Longest Day erinnert mich an C64 Zeiten, wo man zum Spiel mit dem tollsten Cover, den dicksten Versprechungen im Produkttext und den am besten getürkten (Amiga) Screenshots gegriffen hat, nur um zu Hause festzustellen, dass man betrogen wurde und das Geburtstags-, Weihnachts- oder Taschengeld von Monaten für einen Haufen unspielbare Pixelpampe ausgegeben hat. Zugegeben, so schlimm ist es dann auch nicht. Aber auch nicht viel besser!

  -  David Malambré



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|2 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts