Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
04. Oktober 2013
Review
  THE WONDERFUL 101
  [ Nintendo WiiU ]   

THE WONDERFUL 101 Manchmal gibt es Dinge, die gibt es gar nicht. Und damit meine ich nicht Software-Nachschub für die WiiU im Allgemeinen. Nein, die Rede ist von einem Spiel so neu und anders aber dennoch Retro, so knuffig und bunt und dennoch knallhart und actionreich. Ein Spiel das ich liebe und hasse zugleich aber auf jeden Fall einen der verblüffendsten Titel des Jahres darstellt: The Wonderful 101!

Ein Spiel von Platinum Games, den Schlüsselfiguren ehemals hinter Clover, und als solches doch mit vielen Elementen versehen die man aus deren Spielen bereits kennt. Man nehme den Look eines Viewtiful Joe, das Zeichenelement eines Okami, die actionreiche Inszenierung eines Bayonetta und den Wusel Faktor von Auftraggeber Nintendos Pikmin und erhält einen merkwürdig vertrauen und dennoch völlig neuen Mix an Spielgefühl.

Macht'n Kreis! Macht'n Kreis!!!

Aber fangen wir bei null an. In The Wonderful 101 steuert man eine stetig wachsende Horde knuffiger Superhelden durch knatschbunte Katastrophengebiete um eine Alien Invasion aufzuhalten. Dabei hilft euch nicht nur simple Prügelpower und die individuellen Waffen der Hauptcharaktere, sondern auch die Möglichkeit aus den Mitstreitern Waffen und andere Dinge zu formen. - Richtig gelesen: Die Wundervollen können sich aneinanderheften und so Gegenstände formen!
Das hört sich im ersten Moment total lächerlich an; wäre es auch, wenn sich das Spiel in irgendeiner Weise ernst nehmen würde - tut es aber nicht!

Für den Fall das es sich bei den gebildeten Objekten um Waffen handelt, kann man die entweder selbst via direkter Steuerung schwingen (und natürlich die eigene kleine Version), oder in einer vorher festgelegten Kombo selbstzielend eine nach der anderen zünden. Welche Waffe/ Protagonist man verwenden will wählt man über das Zeichnen der jeweiligen Gegenstände aus. Eine Linie ist ein Schwert/ Wonder Blue, ein Kreis eine Faust /Wonder Red eine Schlangenlinie eine Peitsche/ Wonder Pink usw.

Die Zeichnet man entweder auf das GamePad oder via rechten Anlogstick, wobei das Spiel in Zeitlupe verfällt. Doch können wie geschrieben nicht nur Waffen geformt werden, sondern z.B. auch Brücken und Leitern zum überwinden von Levelhindernissen.

So kinderfreundlich knuddelig die Helden und so bunt die Welt auch anmuten, so viel atemberaubender weite Teile der Inszenierung. Neben eingestreuten kleinen Rätsel-Atempausen, scheppert und kracht es butterweich auf die abgefahrensten Arten und Weisen.
Ein arcadiges Actionspiel das einem alten Sack wie mir, nach Ewigkeiten endlich mal wieder die Freude und Motivation entlockt sehen zu wollen, was sich hinter der nächsten Levelecke an Grandiositäten verbergen. - So wie damals, als Lava, Schnee und Eis-welt noch etwas neues in Jump'n Runs waren und man sich fragte was noch kommt.
The Wonderful 101 baut eine wirklich kindliche Freude in mir auf, die das Spiel auch durch seine erfrischend unernsthafte Charaktere und Story, Farbpalette und Musik unterstützt. - Ich kann den Trailer oben nur sehr ans Herz legen um zumndest ein 'ungefähres' Gefühl für das Spiel zu bekommen.

Heranfliegender Wolkenkratzer auf 12 Uhr!

Dennoch muss sich The Wonderful 101 einem geballten Haufen Kritik stellen. Dass Optik und Action irgendwie ambivalent sind und somit möglicherweise die 'ganze Familie' angesprochen werden soll, mag marketingtechnisch sinnvoll sein. Real ist der Einstieg in The Wonderful 101 aber dermaßen schwer, dass die meisten frustriert abwinken werden. Das kurze Tutorial erklärt nur die grundlegendsten Eigenschaften der gänzlich ungewohnten Steuerung, lässt einem keine Zeit auszuprobieren und zieht einem schnell den Boden unter den Füßen weg. Die fehlende gedruckte Anleitung trägt ihren Teil dazu bei und das die Bildschirmanleitungen der WiiU dermaßen unbeholfen und nicht Bildschirmfüllend sind, stimmt auch nicht versöhnlich.

Auch On-Screen Hilfestellungen erscheinen gerne mal nachdem sie benötigt worden sind. Dinge wie Leitern lassen sich nicht nur an bestimmten Kontext-sensitiven Stellen aufstellen, die nicht immer erkennbar sind, was teilweise auch am vorgegebenen Kamerawinkel liegt.

'Nicht immer erkennbar' ist eh ein tolles Stichwort, denn mit 100 Helden auf dem Schirm ist es, insbesondere wenn der Gegner selbst manchmal 100 Einheiten hat, trotz diversen Hilfestellungen und Markern nicht immer übersichtlich.

Wo ist Walter? - Wo ist hier überhaupt Irgendwer?!

Das WiiU GamePad wird neben der Eingabe der Zeichnungen, als Einheiten-Karte und Schnellmenü genutzt, wobei all diese Funktionen vernachlässigbar sind, da das Zeichnen bspw. via rechtem Analogstick prima funktioniert und keinen Blickwechsel erfordert. Wirklich interessant wird es für ein paar Aktionen die den Bildschirm wechseln oder sogar beide gleichzeitig verwenden und dabei immer verschiedene Blickwinkel Zeigen. Notfalls kann man sich aber auch hier beide Schirme auf dem TV-Gerät anzeigen lassen, wenn man lieber mit dem WiiU Pro Controller spielen mag.
Letzteren benötigt man Übrigens für den Multiplayer, in dem es mit einem GamePad und bis zu 4 zusätzlichen Pro Controllern in einer Punktejagdt rundgeht.


Review
 | Ich liebe dich, verfickte Scheisse nochmal!

'Easy to learn- hard to master' , lautet das Rezept für so manchen großen Arcade Titel. Und doch, auch wenn The Wonderful 101 mir eine genauso große, längst vergessene Freude und Neugier beschert, wie in meinen Spiele-Frühzeiten, so hat man diese Faustformel sträflich ignoriert. Eine hohe Einstiegshürde, schwer zu behaltende Übersicht, inkonsistente Hilfestellungen und undurchsichtige Anforderungen machen das an sich butterweiche Spielerlebnis unnötig frustig. - Wenn auch unbeliebt bei Gamern, weil es Spiele zu sehr verwässert, so würde die Durchführung von 'Fokusgruppen-Tests' und entsprechende Anpassungen den meisten Platinum Spielen sehr gut tun.
Wer jedoch seinen Stolz überwinden kann von Null, bzw. 'very easy' an zu beginnen, sich in die Steuerung einzufinden (die toll funktioniert, so sie denn erst einmal sitzt) und ein paar Rückschläge nicht scheut, findet hier die unverbrauchteste Actionkost seit langem. Und selbst wenn der Ärger mal überwiegt: Das Sammelsurium an tollen Charakteren und lustigen Dialogen, zaubert auch in Frustmomenten schnell wieder ein Lächeln ins Gesicht. - Sehr ambitionierte:

  -  DS_Nadine



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|3 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts