Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
26. Juli 2013
Review
  PIKMIN 3
  [ Nintendo WiiU ]   

PIKMIN 3 Mit einigen Monaten Verspätung trudelt endlich der dritte Ableger von Nintendos vergleichsweiser Junge Eigenmarke ein. Ursprünglich sollte Pikmin 3 schon zum Launch der Konsole im letzten Winter erscheinen, doch das lange Warten hat nun ein Ende. Und hat es sich gelohnt?

Anders als in den Vorgängern, spielt ihr dieses Mal nicht Captain Olimar, doch abgesehen davon ist vieles im Grunde identisch. Der ferne Planet Koppai leidet unter Nahrungsmangel und gerade als man schon die Hoffnung aufgeben will (immer im letzten Augenblick, genau wie die Abgaben für unsere Reviews hier...), sendet eine der ausgesandten Raumsonden ein positives Signal. Auf einem weit entfernten Planeten wurden taugliche Nahrungsmittel gefunden. Flugs werden also drei Raumfahrer losgeschickt, um diese abzuernten und die Heimat vor dem Verhungern zu retten.
Beim Landeanflug auf den Zielplaneten kommt es aber zu einem Unfall, und die Crew landet verstreut an verschiedenen Orten auf dem Planeten.

Diese Sammler sind Jäger!

Praktisch, denn so kann der Spieler erst mal die einfachen Grundlagen des Spiels kennenlernen. Denn zwar steuert ihr immer nur einen der drei Raumfahrer (sobald ihr die Crew wieder zusammen habt), doch die eigentliche Arbeit überlasst ihr einer Heerscharr von Pikmins. Dabei handelt es sich um kleine, tropfen- oder Steinförmige Lebewesen, die Pfiff dem Raumfahrer, also dem Spieler folgen. Damit nicht genug, lassen sie sich ohne Widerworte von eben jenem durch die Gegend werfen und Sammeln Früchte, bekämpfen Gegner, reißen Wände ein oder füllen noch viele weitere Funktionen aus. Während rote Pikmins feuerfest und gute Kämpfer sind, lassen sich gelbe besonders weit werfen und leiten Strom. Stein-Pikmins indes gehen nicht so schnell kaputt und können Glas und Kristall zerstören.
Dazu hat jeder Pikmin eine kleine Blume auf dem Kopf, bzw. ein Blütenblatt. Je nachdem ob es geöffnet ist oder nicht, ist der Pikmin nochmal schneller, stärker und ausdauernder. Mittels Motivationsspray oder herumliegendem Nektar lassen sich die Pikmins so aufputschen und werden echte Massenhelden der Arbeit.

Neue Pikmins bekommt ihr, indem ihr bestimmte Pflanzen aberntet, oder die Kadaver besiegter Gegner einsammelt. Diese werden von den Pikmins zur Zwiebel, einer Art organischem Pikminraumschiff gebracht und dort in neue Pikmintriebe verwandelt, die ihr dann pflücken könnt. Bis zu 100 Pikmins könnt ihr gleichzeitig im Spiel haben, der Rest wartet in der Zwiebel. Doch Vorsicht, einige Gegner oder Naturerscheinungen dezimieren eure niedlichen Begleiter schneller als ihr gucken könnt. Spätestens beim ersten Bossgegner müsst ihr flink auf den Beinen sein, um euch selbst als auch eure Gefolgsleute vor den garstigen Kiefern eines Monsterkäfers zu retten und darüber hinaus erst mal mit Stein-Pikmins den Panzer zerstören, ehe eure roten Kämpfer das verletzliche innere der Kreatur attackieren. Und vergesst darüber hinaus ja nicht das sammeln von Früchten, denn sonst verhungert eure Crew auf Dauer. Als wäre das noch nicht genug, seid ihr nur tagsüber auf dem Planeten, sobald der Tag abgelaufen ist, kehrt ihr auf euer Schiff zurück, das kann auch mal mitten in einem Bosskampf passieren. Zum Glück behält der Gegner bis zum nächsten Tag den schon erhaltenen Schaden, und auch schon aufgenommene Früchte bleiben dort liegen, wo sie zuletzt fallengelassen wurden.

Pikmin 3 gerät dabei aber nie ins Mikromanagement, nimmt euch aber auch nicht zu viel Arbeit ab. Ihr könnt Wegpunkte setzen und Pikmins die noch nicht gepflückt sind, oder in der Nähe der Zwiebel oder in eurem aktuellen Gefolge sind, sind in Sicherheit sobald die Nacht hereinbricht. Alle anderen werden von den glubschäugigen Monsterkäfern, Würmern, Schnecken etc. gefressen. Und denkt ja nicht das hätte keine Konsequenzen! Im täglichen Schifflogbuch äußert sich eure Crew zu euren Fortschritten und sieht es gar nicht gern, wenn ihr zu viele Pikmin verliert. Echte Auswirkungen dadurch gibt es aber keine.

All das bisher beschriebene macht ein gutes, aber nicht sonderlich lange forderndes Spiel aus. Denn abgesehen von den richtigen Taktiken für einige Gegner, wuselt ihr ansonsten nur über die Karte und sammelt Früchte. Doch ganz so leicht ist es natürlich nicht. Viel Zeit geht am Ende für das Erkunden der Karte, und vor allem das finden neuer Wege oder Möglichkeiten um Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Da eure Raumfahrer zu dritt sind, könnt ihr auch eure Kollegen werfen und ihnen eine Schar Pikmin mitgeben um dann auf diesen Raumfahrer zu wechseln. So lassen sich auch etwas kompliziertere Hindernisse beseitigen. Dieses Prinzip folgt dabei dem bewährten "Leicht zu lernen, schwer zu meistern"-Motto. Denn nach und nach wird ein gewisser Zeitdruck aufgebaut und auch euer Ehrgeiz geweckt zum einen möglichst wenige Pikmin zu verlieren, und alle Früchte zu sammeln. Da aber längst nicht alle Möglichkeiten von Anfang an zur Verfügung stehen, werden Komplettisten nicht drumherum kommen, einmal besuchte Gebiete erneut anzufliegen.

Wer hat die Brotdose für's Gruppenfoto?

Einer der herausragendsten Punkte wurde aber noch gar nicht angesprochen; die technische Präsentation. Kommt schon die Musik charmant unaufdringlich und heiter daher, weiß die Grafik meist auf ganzer Länge zu überzeugen. Kräuselndes Wasser, Kletterpflanzen, Erd- Sand, Schnee und Graslandschaften und natürlich eure Protagonisten, die Pikmin und die Widersacher kommen liebevoll modelliert und animiert daher. Durch die sehr bodennahe Kamera, die das Geschehen an Animationsfilme wie "Das große Krabbeln" erinnern lässt, erhält man eine in Spielen selten genutzte Perspektive und die Entwickler haben sich vor allem bei der Flora um einen fotorealistisch en Stil bemüht. Das gelingt zwar längst nicht immer, aber besonders die zu sammelnden Früchte sind mit ihren Texturen und vielen kleinen Details ein wortwörtlicher Augenschmaus. Man könnte die einzelnen Haare der Kiwis zählen... aber lassen wir das.
Ebenfalls überzeugend kommt die Synchronisation daher. Moment... die drei Raumfahrer sagen doch nie einen Ton, abgesehen von den Texttafeln!? Stimmt, doch ähnlich wie bei Mario oder Zelda haben sie kurze Laute die Angst, Überraschung, Unglauben oder andere Stimmungen ausdrücken und dermaßen gut umgesetzt sind, dass man die mangelnde Sprachausgabe gar nicht vermisst. Im Gegenteil, sie würde vieles vom Flair des Spiels nehmen.

Das wird sich sicher schlecht auf die Beurteilung auswirken...

Wer nicht alleine spielen will, kann zu zweit Wettrennen als Fruchtsammler veranstalten, oder verschiedene Missionen abseits der Haupthandlung alleine oder zu zweit angehen. Lobenswerterweise besitzt Pikmin 3 auch eine Wiimote+Nunchuk-Steuerung die das Gamepad nicht vermissen lässt. Auf letzterem kann man sich eine obligatorische Karte, aber auch ein Menü mit Zusatzinformationen anzeigen lassen, oder das ganze Spiel auf den Touchscreen verlegen. Was Steuerung und Multiplayer angeht, also keine Offenbarung, aber eine sehr gute Umsetzung und grade die Zwei-Spieler-Modi können auch auf Dauer unterhalten.

Pikmin 3 macht also, wie zu erwarten, so ziemlich alles richtig. Bemängeln könnte man einen fehlenden Onlinemehrspielermodus oder die Möglichkeit zu dritt oder gar viert vor einem Gerät zu spielen. Immerhin kann man mit dem Gamepad Fotos aus der Ego-Perspektive machen und ins Miiverse hochladen, das war es aber auch schon an Onlinefunktionen.


Review
 | Achtung Fruchtzuckerschock!

Man sollte nicht direkt nach dem Spiel Einkaufen gehen. Die Gefahr ist groß, dass man die halbe Obst-Abteilung leerkauft.
Ganz ehrlich: Die Grafik von Pikmin 3 gehört zu schönsten und vor allem charmantesten was mir seit langem untergekommen ist (ja, ich hab auch Last of Us und andere Grafikperlen gespielt).
Dazu ein eingängiges Spielprinzip, das es nicht zu leicht macht, abwechslungsreiche Gegner und ein Backtracking das selbst in Metroid nicht gelungener umgesetzt war.
Und auch wenn man Captain Olimar dieses Mal nicht spielen kann, heißt das ja nicht, dass er nicht doch im Spiel vorkommen könnte, oder?
Pikmin 3 ist sowohl für Gelegenheits- als auch Langzeitspieler eine echte Empfehlung! Und wer wie ich skeptisch ob dem niedlichen Stil war, sollte seine Scheuklappen ablegen und dem Spiel eine Chance geben. Aber Achtung; Suchtpotenzial!

  -  Alexander Lachwitz



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|2 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts