Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
12. April 2013
Review
  CASTLEVANIA: LORDS OF SHADOW-MIRROR OF FATE
  [ Nintendo 3DS ]   

CASTLEVANIA: LORDS OF SHADOW - MIRROR OF FATE Bevor noch in diesem Jahr der Nachfolger von Castlevania: Lords of Shadow veröffentlicht wird, versüßt Mercury Steam uns die Wartezeit mit dem Handheld-Ableger Mirror of Fate. Aber handelt es sich dabei bloß um eine lieblose Auskopplung, oder besitzt Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate das Potenzial um auch für sich als überzeugender Teil der Reihe daherzukommen?

Mirror of Fate knüpft weder direkt an Lords of Shadow an, noch dreht sich die Geschichte um eine einzelne Person. Stattdessen erleben wir die Abenteuer mehrerer Mitglieder der Belmont-Familie, sowie auch einen Abschnitt mit dem unter Fans beliebten Alucard.

Alucard macht wie immer einen Riesenwirbel!

Die Geschichte läuft zeitlich versetzt und so erlebt ihr jeweils aus unterschiedlichen Sichtweisen heraus Begegnungen mit den anderen Figuren. Nach und nach bekämpfen die Charaktere alle auf ihre Art Dracula, bis die verschiedenen Zeitebenen schließlich zusammenfinden. Das sorgt für etwas Kurzweil der Handlung, die einem Handheld-Titel ganz gut zu Gesicht steht. Es wird dadurch aber auch etwas belangloser als noch der Vorgänger, kompensiert dies aber mit mehr Abwechslung und vielen kleinen Details über die große Rahmenhandlung der Reihe.

Wie gehabt kämpft ihr euch mit Peitsche, Wurfäxten und ein wenig unterstützender Magie durch Horden von Zombies, Werwölfen, Geistern und diversen weiteren Vampirgehilfen. Anders als in Lords of Shadow kommt Mirror of Fate in klassischem 2,5D daher, sprich ihr kämpft euch von Links nach Rechts, vor dreidimensionalen Hintergründen. Die Kämpfe sind dabei längst nicht so schwer wie noch beim Vorgänger auf den großen Konsolen, erfordern dennoch aber ein geschicktes Händchen und je nach Talent mehr oder weniger Bereitschaft zum üben. Spätestens bei den Bosskämpfen sollte man das Handwerk des Vampirjägers im Großen und Ganzen beherrschen. Ein Savepoint nach der Hälfte des Kampfes bewahrt immerhin auch Anfänger vor zu großem Frust. Einzig Spieler die schon mit Lords of Shadow wenig Mühe hatten, mögen Mirror of Fate als zu leicht empfinden. Im Zweifel sollte man sich zuerst die Demo zur Gemüte führen, ehe man am Ende unterfordert ist.

Die Kampftechniken wurden insgesamt fast 1:1 aus dem Vorgänger übernommen und nur marginal an das 2,5D-Gameplay angepasst. Das Spiel ist nicht ganz so träge wie die frühen 2D-Episoden, aber etwas gemächlicher als noch Lords of Shadow. Früh erhält man ein wenig unterstützende Magie, die man sowohl für mehr Schaden, als auch für mehr Ausdauer im Kampf benutzen kann. Neben den Kämpfen ist man die meiste Zeit mit Sprung- und Kletterpassagen, sowie einigen wenigen Schieberätseln beschäftigt, so endet das Spiel nicht in reiner Button-Masherei. Denn die Standard-Kämpfe leiden auf Dauer schon etwas an der mangelnden Herausforderung.
Um später mit der besseren Ausrüstung auch immer schnell jene Bereiche zu erreichen, die vorher noch unzugänglich waren, gibt es diverse Teleporter, die die Wege zwischen den einzelnen Gebieten abkürzen. Eine Notiz-Funktion auf der Karte ermöglicht es euch, bestimmte Stellen zu markieren, die man später mit besserer Ausrüstung erneut angehen sollte. Man kann darüber streiten ob dies das Metroidvania-Konzept zu leicht macht, mir hat's durchaus gefallen, da die Chance einige Orte zu übersehen oder schlicht zu vergessen, deutlich geringer wird.

Cool: Ein Skelett würgen! - Noch cooler: Es erstickt daran!

Neben verschiedenen Protagonisten bietet das Spiel auch eine gute Palette an Schauplätzen, die zwar allesamt innerhalb der Reihe nicht wirklich neu sind, aber für ausreichend Abwechslung sorgen und durchweg ordentlich bis packend inszeniert sind. Daran trägt sowohl die sauberere grafische Präsentation als auch die stimmungsvolle Soundkulisse jeweils ihren Anteil.
Mirror of Fate gehört sogar zu den wenigen Titeln auf dem 3DS, die sowohl sehr viel aus der kleinen Kiste herausholen, als auch im 3D-Modus wirklich eine Freude sind. Einzig die an sich famos gestalteten Zwischensequenzen in Cel-shading-Optik leiden etwas unter der niedrigen Auflösung, was zu unschönen Fransen an den Konturlinien führt. Hier hätte man lieber auf Cel-shading verzichten sollen, denn auch so kann sich die Grafik definitiv sehen lassen.

Selbst der Imperator mischt mit!

Mirror of Fate ist tatsächlich ein ausgesprochen guter Ableger der Castlevania-Reihe, den Serienfans sich keineswegs entgehen lassen sollten. Mitnichten handelt es sich um einen schlichten Aufguss der nur die Wartezeit zu Lords of Shadow 2 überbrücken soll.
Kritisieren kann man die etwas schwach ausgeprägte Story, den für einige zu leichten Schwierigkeitsgrad und sich widerholende Standardkämpfe. Dennoch schadet das Spiel dem Ruf der Marke nicht und potentielle Käufer können sich auf eine gute bis sehr gute Umsetzung freuen.


Review
 | Zugänglicher, beliebiger und dennoch packend!

Meine Abende mit der Belmont-Brut waren zwiegespalten. Anfangs war es etwas zu sehr ein 1:1 Abklatsch des famosen Lords of Shadow, ohne in Bezug auf Präsentation oder Handlung ganz an dessen Klasse zu kommen. Irgendwann, noch in den ersten Levels kam aber der Wandel, und auf einmal schlug das Spiel gnadenlos zu. Die leichtere Zugänglichkeit lockte viel öfter zu einer kurzen Partie, die oft genug dann doch ausartete, als noch der Vorgänger. Durch die verschiedenen Figuren wird das Gameplay immer wieder mit kleinen neuen Akzenten aufgelockert. Vermutlich werde ich doch erst Mirror of Fate beenden, ehe ich mich wieder dem knackigen Lords of Shadow widmen werde.

  -  Alexander Lachwitz



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|2 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts