Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
30. Oktober 2012
Review
  PROJECT ZERO 2
  [ Nintendo Wii ]   

PROJECT ZERO 2 Anstatt uns endlich Project Zero 4 zu geben, welches in Japan schon 2008 für die Wii erschien, bringt Nintendo mit nicht wenig Trara den zweiten Teil als Neuauflage raus. Als Wii-Spieler will man schon gar nicht mehr meckern über die späten Portierungen, wobei die 10 Jahre Abstand zum Original hier wohl ein neuer Rekord sind.
Nach dem eher schwachen Experiment auf dem 3DS, kann es eigentlich ja nicht mehr schlimmer werden. Oder etwa doch?

Die älteren von uns erinnern sich wohl noch. Project Zero 2 war bei seinem Erscheinen auf der PS2 und der ersten Xbox eine ganz große Nummer und gilt bis heute als Klassiker des gepflegten Grusel-Horrors. Besonders nachdem Resident Evil sich immer mehr dem actionlastigen Klientel zuwandte und auch Silent Hill irgendwie nie mehr so richtig an die frühen Erfolge anknüpfen konnte.

Rotkäppchen auf der Suche nach ihrer Mütze...

Also geht's nochmal mit den Geschwistern Mio und Mayo auf in das verlorene Dorf. Ein kurzweiliges Intro führt in die Geschichte ein und überlässt uns schon bald die Steuerung der beiden Mädchen. Langsam geht's mit der Wii-Mote durch den Wald und hinein ins Dorf. Mit der schnell gefundenen Kamera Obscura erwehren wir uns der Geister die diesen Menschenverlassenen Ort heimsuchen. Die Kamera, eine Taschenlampe und eine ruhige Hand sind dabei alles was wir zur Verteidigung haben. Minimalismus wie er in gepflegtem Grusel eben sein soll.

Die Animationen wurden deutlich aufgewertet und auch die Bewegungssteuerung läuft angenehm präzise, und das ohne MotionPlus. Ansonsten bleibt erst mal alles beim Alten. Die Geschichte, das Dorf, selbst die platzierten Items, alles ist noch genau wie früher. Lediglich eine neue Synchro wurde neben den obigen Änderungen spendiert, allerdings begeistert die weit weniger. Nach kurzer Zeit wird das Genuschel der Mädchen weniger beachtet als die Untertitel. Immerhin passt es zur stillen und immer noch äußerst überzeugenden Soundkulisse des Titels.

Und nicht nur die Soundkulisse, die gesamte Atmosphäre hat sich über die Jahre überraschend gut gehalten. Sicherlich trägt die dunkle Optik einen Teil dazu bei. Aber es sind auch sehr viele kleine Details, die zeigen, mit wie viel Überlegung und Taktgefühl man an die Überarbeitung gegangen ist.
So präzise und akkurat die Steuerung auch ist, sobald es auf Geisterjagd geht, wird die Steuerung träger und etwas schwerfälliger, als würden wir wirklich diesen sperrigen Kasten von Kamera in der Hand halten. Wer eine schnelle und akkurate Steuerung erwartet, sollte sich eher einen actionlastigeren Horrortitel suchen.
Beim einsammeln von Items geht einem die leise ansteigende Musik mit ihrer Drohkulisse zwar manchmal auf die Nerven, dennoch weiß man nie ob nun nicht doch eine Geisterhand erscheint die uns packen will. Schlicht aber funktional.

Die Motten in der Umgebung sind ziemlich persistent!

Im Kampf, wenn man es so nennen mag, hat sich nichts geändert. Nur mit der Kamera können wir die immer wieder erscheinenden Geister bekämpfen, oder auch unsichtbare Hinweise sichtbar machen. Wir sammeln verschiedene Filme für die Kamera ein, einige sind stärker, einige schwächer, neue Objektive mit Zusatzfunktionen und versuchen beide möglichst effektiv und sparsam einzusetzen. Zusätzlich gibt es kleine Kristalle die als eine Art Seelenanrufbeantworter fungieren und uns Nachrichten der Geister hinterlassen. Überhaupt muss man stets Augen und Ohren offenhalten um wirklich alle Hinweise zu finden.
Obwohl die Story vielen wohl schon bekannt ist, funktioniert sie auch nach all den Jahren noch genauso gut. Alte Tagebuchseiten, hinterlassene Habseligkeiten, kurzzeitig auftauchende Geister mit Ratschlägen... wer flink und aufmerksam ist kann sehr viele Schnipsel rund um die Hintergrundgeschichte zusammentragen. Gerade die Geistererscheinungen fordern mehr noch als im Kampf eine schnelle Reaktion. Wer zu spät auf den Auslöser drückt, hat seine Chance vertan.
Das ist einerseits ärgerlich, andererseits geht das Spiel dennoch weiter. Nur fragt man sich, was man gerade an Informationen verpasst hat.

Ich rüste die Kamera auf mit... einem Raketenwerfer!

Achso. Es gibt einen Minispielmodus und eine Verknüpfung zum 3DS Spiel Spirit Camera. Aber das Minispiel gruselt nach dem Hauptspiel kein bisschen und die 3DS-Verknüpfung bessert weder Spirit Camera auf, noch bringt es für Project Zero 2 wirklich etwas. Mehr muss man über diese beiden Features nicht sagen.

Und was soll man nun von diesem Spiel halten?
Eigentlich... ist es nur eine Neuauflage... kennt man die Geschichte schon... ist die Grafik nicht mehr zeitgemäß...
Dennoch fühlt es sich nach viel mehr als diesen kleinen, für sich eher schwachen, Teilen an. Project Zero 2 Wii Edition ist die Erinnerung an einen bisher zu wenig bekannten Klassiker und daran, was ein gutes, kluges und geschickt erzähltes Horrorspiel ausmacht. Natürlich hat Nintendo es auch im Hinblick auf den WiiU-Start gerade jetzt veröffentlicht. Doch auch die Konkurrenzsysteme sollten noch einmal überlegen was wirklich für ein gutes Spiel wichtig ist.


Review
 | Tolles Exemplar eines vergessenen Genres

Ein bisschen fühlt es sich an wie bei Adventures oder oldschool-Rollenspielen. Prinzipiell einfach und extrem packend, dennoch macht es heute keiner mehr.
Klar, die Geschichte ist gradlinig. Aber das stört auch niemanden am x-ten Call of Duty und Konsorten. Aber wo kann man sich bitte schön noch richtig gepflegt gruseln? Japanischer Horror mag manchmal lächerlich wirken (meist liegt es doch nur an schlechter Synchro), aber einmal darauf eingelassen, kommt man doch nicht mehr so schnell da raus.
Den Release auf der Wii begrüße ich und entschuldige dafür auch den schwachen 3DS-Ableger. Nun wäre es schön wenn man diese Erzählkunst, die Atmosphäre der Wii-Version und ein paar Ideen aus dem 3DS-Ableger bald auf der WiiU zusammenführen wird.

  -  Alexander Lachwitz



Links:
Metakritik  

Share |
1
Eure Meinung
AvatarMichael Roos

Wieso wurde denn ausgerechnet Teil 2 wieder ausgegraben? Also zu seligen PS2-Zeiten habe ich Teil 1 und 2 gespielt. Während ich bei Teil 1 regelmäßig unter mich gemacht habe bin ich bei Teil 2 beinahe eingeschlafen. Kein Vergleich zum Horror des ersten Teils.

Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|2 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts