Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
15. August 2012
Review
  DRAGON'S DOGMA
  [ 360 / PS3 ]   

DRAGON'S DOGMA Ich erinnere mich noch genau an unsere erste Begegnung. Es war Gamescom, so wie diese Woche, und ich kam gerade aus einem Würfel raus wo etwas viel zu kurz präsentiert wurde, gemessen an der Zeit die man anstehen musste. Da stand ich also, schief gegenüber dem Capcom Stand wo zwei Konsolen-Kioske völlig unbeachtet ihren Dienst verrichteten. Ich musste eh noch auf meine Kollegen warten, also schlenderte ich rüber und schaute mir einmal an was dort so uninteressant ist. - So trafen wir uns, Dragon's Dogma und ich.

Was dann folgte ähnelt sehr der mittlerweile längst erschienenen Demo. Auf einem offenen Feld griff ich mit meinen Mitstreitern ein größeres Monster an. Dabei hagelte es nicht nur eine Unzahl ansehnlicher und sich gut anfühlender Attacken, sondern es machte sich auch ein Gefühl von Größe breit. Die Größe der Gegner das ist. Den der Feind steckt nicht einfach unnatürlich viel Schaden ein wie ein typischer Endgegner, sondern er will festgehalten und erklommen werden. Sich an dem fliegenden Greif der Demo festzukrallen während man versucht auf ihn einzustechen vermittelt bei einem Sieg ein viel befriedigerenderes Gefühl bei, als sich durch hunderte Gegner zu sensen; ohne dass der Gegner selbst zu einem Level verkommt wie in Shadow of the Colossus.

Achtung wehrender Wolf!

Mittlerweile ist das Geschichte und das finale Spiel auf dem Markt. Wohlwissend dass das Kampfsystem grandios ist schnappe ich also zu als das Testmuster kursierte, ohne zu wissen worum es geht oder wie das Spiel überhaupt aufgebaut ist. Da habe ich mich wohlwissend nicht spoilern lassen... ob das eine weise Entscheidung war lest ihr in den folgenden Zeilen.

Also los geht's. Eher untypisch in einem japanischen RPG macht ihr euch euren, je nach Belieben männlichen oder weiblichen, Charakter selber. Dabei kann man nicht nur sein Gesicht anpassen (Hallo Skyrim, Mass Effect und Co.) sondern auch seine Statur, Proportionen (Halbaffen mit Armen bis zu den Knien sind problemlos möglich) und Körperhaltung. Übrigens nicht nur vom Helden sondern auch von seinem persönlichen Vasallen, doch dazu später mehr.

Die Geschichte startet einfach genug. Ein Drache feiert Polterabend in eurem Fischerdorf und dumm wie ihr seid greift ihr das riesige Ungetüm mit einem herumliegenden Schwert an. Wie zu erwarten habt ihr keine Schnitte gegen den Lindwurm, der euch mit einem Klaps umhaut. Weil ihr aber so unglaublich große Eier(-stöcke) bewiesen habt, schneidet er als Anerkennung eure Brust auf und mampft euer Herz...
...und schenkt euch so scheinbar ewiges Leben, wie ihr feststellt als ihr danach mit einem ziemlich flachen Puls wieder zu euch kommt! Also flugs ein paar Waffen umgeschnallt und sich auf den Weg gemacht den Drachen zu suchen, das Mysterium zu klären und dabei einen Haufen auftauchender, euch gehorsamer Vasallen ins Feindgemenge zu komplementieren. Einen ganz persönlichen, den ihr selbst gebaut habt, sowie weitere von Mitspielern rund um die Welt.

Streift ihr durch die Gegend fällt euch so manches auf, negativ wie positiv. Flackernde Schatten stören das Auge, genauso wie viel zu späte Draw-Ins von manchen NPCs und Umgebung. Ansonsten gefällt die Grafik von Dragons Dogma ungemein. Zwar sind die Dialoganimationen (im Vergleich zu den Kämpfen) ungemein hampelig und würden prima in einen Gothic Teil passen, der Grafikstil im gesamten vermittelt aber - mit Verzicht auf unnötige BumpMapping Glanz Effekte - eine mittelalterliche Dreckkruste auf Umgebung und eurer Haut, wie kein andres Spiel. Fast alles wirkt rauh und schmutzig, und das ganz gewollt. Immerhin ist es auch keine nette Welt in die ihr da geworfen werdet.
Denn die Feinde sind zahlreich, dicht beieinander und vor allen Dingen ungemein fordernd. Ein kleines Wolfsrudel kann schon das aus für eure illustre Gruppe bedeuten, da heißt es eine gute Mischung an Vasallen zusammenstellen, sich taktisch klug verhalten und vor allen Dingen häufig speichern. Es empfiehlt sich zudem immer bei Tag zu reisen, denn im dunklen sieht man auch mit Lampe annähernd gar nichts und allerlei Freaks verlassen das Haus.

Leichte Beute... nicht!

Die Erkundung eurer Umgebung ist weder JRPG-typisch linear noch vogelfrei wie in einem Elder Scrolls-Spiel. Vielmehr durchspannt die Karte ein sich immer weiter verteilendes Netz an Pfaden und Arealen die ihr frei abklappern dürft. Die Bergketten oder Vegetation die dann hier und da euren Weg einschränken haben den Vorteil, dass eure Begleiter immer wissen in welche Richtung ihr marschiert und euch mit allerlei Infos versorgen können. Denn eure Vasallen sind nicht stumm, im Gegenteil. Sie geben Tipps zu Missionen, Arealen und Gegnern in eurer Umgebung. Selbst eine kleine Geschichtsstunde ist hier und dort mal drin. Blöd nur wenn die Dialogfetzen jedes Mal an genau der gleichen Stelle ausgelöst werden oder ein ganzer Monolog rückwärts läuft, wenn man merkt das man sich in einem Dungeon verhoben hat und den Rückzug antritt.

The princess is in another castle... hoffe ich, ansonsten darf er sie behalten!

Das erkunden der Welt selbst gestaltet sich unterschiedlich Spaßig, je nachdem welcher Typ Spieler man ist. Abseits der Hauptquest besteht ein Großteil der Aufgaben aus 'Töte eine bestimmte Anzahl eines Gegnertyps' - Missionen. Das macht schon noch Spaß, da das Kampfsystem gut ist und die Kämpfe fordernd, etwas mehr Einfallsreichtum wäre aber schön gewesen. Ein paar dieser Missionen sollte man dann aber dennoch abschließen, denn sonst wird Dragon's Dogma etwas zu fordernd. Abhilfe schaffen da natürlich auch angeworbene Vasallen höherer Stufe (was euch Erfahrungspunkte kostet) oder ein gutes Micro-Management an Tränken, Ausrüstung und Fähigkeiten. Hier werden alte Rollenspielhasen ihre Freude haben, denn so eingängig das Skill System ist (3 frei belegbare Spezialattacken für jede eurer 2 Waffen und diverse passive Fertigkeiten) so verschwurbelt ist das Ausrüstungsmenü. Wo sonst muss man unter den Charakteren noch Ausrüstung tauschen und jeden Charakter einzeln wählen beim Verkauf von Items.


Review
 | Einmal RPG mit episch zum mitnehmen, bitte!

Ich mag Dragon's Dogma. Hatte Kingdoms of Amalur letzt schon ein tolles eingängiges und actionorientiertes Kampfsystem, setzt Dragon's Dogma noch mal eine Schippe drauf und macht aus einer Schnetzelei am Fließband eine Folge epischer Begegnungen. Wer sich keinen starken Vasallen dazu holt sollte aber wirklich häufig speichern oder Frustresistent sein, denn so mitreißend die Kämpfe auch sind, so sehr nutzen sich knallharte Begegnungen am Wegesrand auch ab, wenn man gerade nur auf dem Weg ist 100 Ratten zu töten. Empfehlen kann ich Dragon's Dogma aber allemal und ich freue mich jetzt schon auf einen möglichen Nachfolger (und hoffe der angekündigte 'Easy'-Schwierigkeitsgrad wird auch außerhalb Japans nachgereicht).

  -  DS_Nadine



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|3 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts