Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
05. Juni 2012
Review
  TWISTED METAL
  [ PlayStation 3 ]   

TWISTED METAL Lange haben klassische Autorennspiele die Konsolenwelt dominiert. Vorbei schienen die Zeiten von Carmageddon und Co. Nun hat sich David Jaffe, der Schöpfer von God of War eines Klassikers des Genres angenommen, um mit Twisted Metal Zerstörungsorgien auf vier Rädern auf der PS3 wiederzubeleben. Dreht man mit Fokus auf die besten Zeiten und dem Kampf um Zehntel-Sekunden sonst seine Runden auf Rennstrecken, lässt sich das Spielprinzip von Twisted Metal auf folgenden Punkt bringen: Survival of the Fittest.

Bis an die Zähne bewaffnet gilt es, seine Gegner von der (virtuellen) Landkarte zu bomben, schießen, rammen oder was das gewählte Vehikel sonst so hergibt.

Eine der zahlreichen Realfilm-Zwischensequenzen, die nichts für Prosoponophobiker ist.

Insofern ist eine Rahmenhandlung nicht wirklich nötig, hier aber stimmig in Szene gesetzt. Kurze Geschichten der Kampagne und deren Protagonisten (alte Bekannte wie Sweet Tooth, Dollface oder Mr. Grimm) werden als Realfilme in Zwischensequenzen erzählt und reihen sich ästhetisch und stilistisch locker zwischen B-Movies des Grindhouse-Kinos und den Regiewerken Rob Zombies ein. Gerade bei der Startsequenz, in der es um Psycho-Clown Sweet Tooth (natürlich mit flammenden Kopf) und seine weiblichen Meuchelopfer, bzw. Ziele geht, dürfte für Coulrophobiker ein Alptraum sein. Wer schon 'Es' nicht ertragen kann oder hysterische Schreikrämpfe wegen Ronald McDonald bekommt, sei hiermit gewarnt, Kinder sowieso (was man ohnehin an der Alterfreigabe sieht). Passend zur Optik präsentiert sich auch der Soundtrack, der vor allem Metal-Fans das Herz aufgehen lassen dürfte und eben auch mit Rob Zombie seinen Einstieg feiert.

Cineastisch hat sich Rob Zombie nicht nur seiner eigenen Ideen wie 'Haus der 1.000 Leichen' oder 'The Devil´s Rejects' angenommen, sondern auch mit seinem Remake 'Halloween' einen von modernen, harten und vor allem temporeichen Neuanstrich verpasst. Nun stellt sich die Frage, ob mit Twisted Metal die Wiederbelebung des Genres des Car-Combats ähnlich erfolgreich verlaufen ist.
Um es vorwegzunehmen und das Phrasenschwein zu füttern: Wo viel Licht ist, fällt auch viel Schatten.
Im Zentrum des Spielgeschehens stehen die Autoschlachten. Wobei 'Auto' untertrieben ist, denn man hat die Wahl aus zahlreichen Vehikeln, wozu neben dem Eiswagen von Sweet Tooth, Ami-Bolliden, anderen Sportwagen oder LKWs auch ein Hubschrauber oder Motorrad gehört. Jedes dieser Fortbewegungsmittel hat seine individuellen Stärken und Schwächen. So muss man abwägen, ob einem die Wendigkeit, die Panzerung oder die Bewaffnung wichtiger ist und danach seine Auswahl samt Primär- und Sekundärwaffe treffen.

Zwei Waffensysteme deuten es bereits an: Die Steuerung hat es in sich. Böse Zungen behaupten auch, dass die Steuerung gar umständlich sei. Tatsache ist jedoch, dass man Zeit einplanen sollte, sie zu erlernen. Ansonsten sind sind schon deswegen Frustmomente vorprogrammiert, weil man im Eifer des Gefechts nicht den richtigen Knopf findet. Auch so etwas wie realistische Fahrphysik sucht man natürlich vergeblich, was aber durchaus gewollt ist. Allein durch die Möglichkeit per Tastenkombination zu springen, fühlt sich das Gameplay eher wie ein 3D-Jump´n´Run mit schwerer Bewaffnung oder die Symbiose aus 3rd-Person-Shooter und Autorennen an.
Wie bereits oben erwähnt gehören innerhalb der Kampagne Deathmatches zum zentralen Spielelement. Allerdings haben es die Entwickler geschafft, dem Ganzen auch frische Spielelemente hinzuzufügen: So gibt es den künstlichen Käfig, der durch Lichtschranken angezeigt wird. Als Spieler hat man innerhalb dieses Areals zu bleiben, da man sonst wertvolle Lebensenergie verliert. Gemein nur, dass die Position dieses 'Käfigs' in willkürlichen Abständen wechselt und man ihn so schnell wie möglich wieder aufsuchen sollte, um seine Lebensleiste nicht zu sehr zu belasten.

Wie man sehen kann, legt man nicht nur die Vehikel der Gegner in Schutt und Asche.

Neben fiesen Endgegnern ist auch der sogenannte Juggernaut ist ein Konzept, das dem Spieler das Leben schwer macht. Ein Truck der durch das Areal fährt und in regelmäßigen Abständen neue Gegner ins Spiel 'schmeißt'. Kommt man da mit der Zerstörung nicht zügig genug nach, ist die Situation schnell aussichtslos. Das sind Frustmomente, mit denen man sich bei Twisted Metal von Anfang an auseinandersetzen muss. Für einen durchwachsenen, weil schwankenden Schwierigkeitsgrad steht symbolisch schon, dass der Jeder-gegen-jeden-Gedanke im Einzelspielermodus vermeintlich nicht aufgeht. Man wird das Gefühl nicht los, dass sich sämtliche Gegner allein auf den Spieler stürzen, was so manche Runde vorschnell enden lässt. Um dem zu entgehen, sind in der Map neben Waffen auch Gesundheitpunkte platziert, die es aufzusammeln gilt. Alternativ kann man sich auch zu seiner Garage bewegen, um dort das Fahrzeug zu wechseln oder man regeneriert seine komplette Gesundheit, indem man nach den durch das Spielfeld fahrenden Gesundheitstrucks Ausschau hält und über deren Laderampen brettert.

'Fein'-Tuning, über das sich jeder Dekra-Prüfer freut.

Grafisch ist Twisted Metal keine Offenbarung. Das fällt aber im Eifer des Gefechts nicht weiter ins Gewicht. Selbst im größten Chaos läuft das Spiel flüssig und somit wurde eine weise Entscheidung zugunsten des Gameplays getroffen. Und mit dem im positiven Sinne gemeinten Chaos sind bei weitem nicht nur die zahlreichen Gegner gemeint. Die abwechslungsreich gestalteten Schlachtfelder (u.a. ein Freizeitpark, eine Kleinstadt samt Baseballstadion und Einkaufszentrum oder eine sich ständig ändernde, futuristische Arena) lassen sich weitesgehend frei befahren und vor allem in Schutt und Asche legen. Immer wieder findet man Einfahrten, die zum Beispiel bis auf das Dach eines Hochhauses führen oder Abkürzungen bieten. Zu Entdecken gibt es abseits des Gefechts also auch.


Review
 | Mario Kart für Erwachsene

Twisted Metal ist sehr kurzweilig - und das im doppelten Wortsinn. Die Gefechte bereiten Anfangs viel Spaß, sofern man sich in die komplizierte Steuerung eingefunden hat. Allerdings verliert sich das trotz abwechslungsreicher Arenen relativ schnell im Verlaufe des Einzelspielermodus.
Ein Spiel wie Twisted Metal ist prädestiniert für den Mehrspielermodus. Die Weichen für ein Online-Erlebnis sind mit weiteren Spielvarianten, gekrönt durch den Nuke-Modus, bei dem man den Teamführer der gegnerischen Truppe entführen muss, durchaus gelegt. Allerdings mindern Netzwerkprobleme (man benötigt übrigens einen Online-Pass, der nur einmalig verwendbar ist) die Lust, sich in die Turniere zu stürzen. Sehr schade ist es auch, dass es einem Interview mit David Jaffe bei ign.com zufolge wohl keine DLCs geben wird. Weitere Arenen und andere Add-ons wären ja durchaus ein adäquates Mittel, eine Fangemeinde zu binden. Man wird sehen, was sich diesbezüglich vielleicht doch noch tut.
So spielt Twisted Metal eine andere ganz große Trumpfkarte aus: Lokal am Splitscreen kann man sich mit bis zu vier Spielern bekämpfen oder sich kooperativ miteinander ins Gefecht stürzen. Wer einmal Mario Kart gegen seine Freunde gespielt hat, weiß welch diebischen Spaß das macht. Dem steht Twisted Metal in nichts nach, außer der Jugendfreigabe.

  -  Michael Holtschulte



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|3 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts