Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
18. April 2012
Review
  THE LAST STORY
  [ Nintendo Wii ]   

THE LAST STORY Mit The Last Story präsentieren Sakaguchi und Uematsu, die Superstars des Japan-RPG, ihr neuestes Werk, überraschenderweise auf Nintendos Wii. Wenn schon der HD-Konkurrenz technische Altbackenheit angekreidet wird, was wird dann erst für ein Shitstorm über die bescheidene Wii-Grafik hereinbrechen? Wer möchte in Zeiten von Flachbildfernsehern noch die Pixel mit bloßem Auge zählen können?
Ach ja, da gab es ja sowas wie Spielspaß, und Gerüchteweise soll er nicht mit der Grafik zusammenhängen. Kann das wirklich wahr sein?

Spaß beiseite und kurz ein ehrliches Wort ehe wir in medias res gehen. Spitzengrafik ist heute ein wichtiges Verkaufsargument, aber definitiv kein Spielspaßbestimmendes. Wenn ich wirklich astreine Grafik will, werfe ich den PC an. Möge der Flamewar beginnen; mit den restlichen Lesern schau ich mir jetzt das Spiel an.

Ist das normal das der so glüht? Damit würd ich besser mal zum Arzt gehen...

Zur Erinnerung. Nachdem Hironobu Sakaguchi, Schöpfer der Final-Fantasy-Reihe, und Nobuo Uematsu, Komponist der meisten Final Fantasy-Titel und diverser anderer Videospiele, bei Square-Enix ihren Hut genommen haben, widmeten sie sich nach längeren Jahren getrennter Arbeit wieder gemeinsam ihrem Lieblingshobby: JRPGs stricken. Lost Odyssey und Blue Dragon waren zwar beide gelungene Werke, feierten aber keine berauschenden Erfolge. Während die Story überzeugte, wurde der Technik als auch dem Gameplay wenig Innovation, ja sogar altbackenheit vorgeworfen. So gesehen ist es womöglich Konsequent gewesen auf die Wii zu wechseln...
Mistwalkers jüngster Titel wird zwar gerne als JRPG betrachtet, allerdings sollte man einiges dabei beachten. Zu aller erst, und das ist das wichtigste, Mistwalker bezeichnet das Spiel als Action-JRPG. Zum zweiten, Sakaguchi selbst betont dass seine Spiele keine Rollenspiele im eigentlichen Sinn sind, da es in der Handlung selbst nie eine Entscheidungsfreiheit gibt wie in den westlichen Titeln. Beides sollte man bei der Betrachtung des Spiels im Hinterkopf behalten und soll keine Entschuldigung sein, sondern eine Richtungsdefinition.

Die Rahmenhandlung des Spiels ist vergleichsweise bodenständig. Der Söldner Zael und seine Freunde werden auf der Inzel Lazilus vom örtlichen Grafen angeheuert und geraten nach und nach in einen immer stärker anschwellenden Konflikt mit einem Volk vom Nachbarkontinent. Am Ende hängt gar das Schicksal der Welt von diesem Konflikt ab. Bis es aber um die ganz großen Entscheidungen geht, haben die Figuren genug Zeit ihre eigenen Geschichten zu erzählen, wobei der Fokus klar auf Zael liegt. Nicht nur wächst er aus seiner anfänglichen Rolle als einfaches Mitglied der Gruppe heraus, sondern will auch das Herz einer Prinzessin erobern.
Obwohl das Rad hier an keiner Stelle neu erfunden wird, bildet The Last Story wohl Sakaguchis bisheriges Meisterstück ab. Die Handlung entspinnt sich nach und nach, ist dabei fast immer gut nachvollziehbar und lässt genug Raum um die einzelnen Figuren kennen und schätzen zu lernen. Man merkt dass hier ein Altmeister des Erzählens aus langer Erfahrung zehrte.

Die Kämpfe laufen quasi in Echtzeit ab. Einzig die Spezialfähigkeiten sowie Techniken müssen erst aufgeladen werden, ehe man sie nutzen kann. Dies ist aber auch die einzige Referenz an alte rundenbasierte Systeme. Die Figuren attackieren automatisch (was sich aber auch auf klassische Button-aktivierte Attacken umstellen lässt) und nur durch die Richtung in die sich die Figur bewegt, sowie Block und Ausweichmanöver, erstreckt sich ein extrem flüssiges und actiongeladenes Gameplay. Dazu kommt der Wechsel zwischen Nah- und Fernkampf sowie ein flottes Deckungssystem wie man es aus Mass Effect und ähnlichen Titeln kennt. Das tatsächliche Kernelement ist allerdings der Kommandomodus, über den man jeden Kämpfer bestimmte Aktionen, genannt Techniken, oder wenn sie geladen sind, auch Spezialfähigkeiten, ausführen lassen kann. Dazu wird die Kampfhandlung eingefroren und man erhält eine Vogelansicht des Geschehens. Leider lässt sich die Reihenfolge in der die Kämpfer agieren, nicht verändern. Dies mindert die taktischen Möglichkeiten ein wenig. Nichtsdestotrotz ist das System in sich äußert gelungen und bietet extrem viel Potenzial.
Ärgerlich: Bei den Standardkämpfen benötigt man dieses System kaum. Für die opulent inszenierten Bosskämpfe hingegen sollte man das System und seine vielfältigen Möglichkeiten beherrschen. Die Partymitglieder geben, wenn der Spieler selbst nicht draufkommt, ausreichende Hinweise welche Taktik zum Sieg führt. Diese muss dann auch entsprechend umgesetzt werden, da man sonst schnell kein Land mehr sieht.
Wir jammern hier allerdings auf hohem Niveau, da die Standardkämpfe inzwischen bei den meisten Spielen, egal welchen Genres, oft keine große Herausforderung mehr sind. Dennoch wünschen wir uns für den, hoffentlich kommenden, Nachfolger hier eine bessere Feinabstimmung und einen Ausbau des Systems.

Ritter!? Das hatten wir ja noch nie... Man könnte meinen wir stecken in einem alten Rollenspiel.

Nachdem Story und Gameplay trotz kleinerer Mängel absolute Vorzeigeware sind, sieht es bei der Technik eher zweischneidig aus. Die Jungs von Mistwalker dürfen sich zwar rühmen, abseits von Nintendos Eigententwicklungen so ziemlich das beste aus der kleinen Kiste herausgeholt zu haben, allerdings gibt es stellenweise kleinere und manchmal auch deutlich merkbare Framerateneinbrüche. Entweder die Wii wurde hier überfordert, oder aber man war noch nicht in der Lage sauber und effektiv genug für die Hardware zu programmieren. Allerdings leidet das Gameplay aufgrund seiner Gestaltung zu keiner Zeit unter den Einbrüchen.
Auf der Haben-Seite präsentiert das Mistwalker-Team ein Liebevolles Art-Design welches man in dieser Vielfalt und Detailfülle auf der kleinen Kiste gar nicht vermutet hätte, und in seiner Verspieltheit selbst so manchen HD-Titel wieder auf die Schulbank schickt. Funkelnde Rüstungen mit diversen Ketten und Kleinteilen, wehende Haarschöpfe, ansprechende Mimik und, man sage und staune, stellenweise Knackscharfe Texturen (für Wii-Verhältniss, ganz ruhig Jungs...). Mehr noch als bei Xenoblade Chronicles zeigt sich hier wie gutes Art-Design technische Limitierungen umgehen und elegant kaschieren kann. Uematsus Score treibt die Handlung mit frischen westlich angehauchten Tönen voran und besitzt wieder erschreckend gute Ohrwurmqualitäten. Die Musik drängt nie auf, entwickelt aber nach und nach einen enormen Sog. Gut möglich dass hier ein neuer Klassiker komponiert wurde.

Anpassbarkeitswahn: Man darf dem Gipsbein eine eigene Farbe geben. Unterschreiben kommt per DLC.

Zusammen mit der handwerklich fast perfekt erzählten Geschichte gibt es tatsächlich immer wieder Momente in denen man komplett eintaucht und die Grafik gar nicht mehr als Grafik, sondern als wirkliche fantastische Welt wahrnimmt. Komplette Immersion! Natürlich ist dieser Effekt subjektiv. Allerdings ist mir selbst seit Jahren kein Titel unter die Finger gekommen bei dem dieser Effekt so stark hervortrat. Möglicherweise gerade weil die Geschichte hier eher klassisch angehaucht ist und auf überladenen Pathos und zu verworrene Verschachtelungen verzichtet. Der Grad zwischen einer gut erzählten Handlung und einer gut kalkulierten Handlung ist sehr, sehr dünn und Last Story zeigt hier der versammelten Konkurrenz wie so etwas funktionieren sollte.


Review
 | Reich mir mal jemand bitte 'n trockenen Slip...

Medal of Awesome Ein nüchternes Urteil fällt extrem schwer, machen wir es daher kurz und schmerzlos:
The Last Story ist eine fantastische Hommage an die Ursprünge des JRPG-Genres, verpasst dem ganzen aber ein sehr actiongeladenes und modernes Gameplay. Das Spiel verhält sich zu den alten Final Fantasy-Titeln wie Mass Effect zu Baldurs Gate. Technisch und in der Komplexität gibt es leichte Abzüge, der gesamte Rest ist höchste Kunst!
Last Story ist kein klassisches JRPG, der Actionanteil steht klar im Vordergrund. Allerdings könnte gerade das womöglich der ganzen Branche neue Impulse verpassen. Während Xenoblade Chronicles ein sehr innovatives JRPG ist, haben wir hier eine handfeste Revolution. Ersteres ist vermutlich das bessere JRPG im klassischen Sinn.
Für mich war dennoch Last Story DAS Spiel der letzten Jahre. Bei dieser Präsentation konnte ich guten Gewissens auf größeren Umfang verzichten und hoffe inständig dass das Dreamteam Uematsu-Sakaguchi bald nachlegen wird. Gern auch auf der WiiU.

  -  Alexander Lachwitz


Review
 | Meine Hose bleibt staubtrocken!

Vermutlich bin ich eine der Grafikhuren von der Alex spricht, denn neben dem tollen Soundtrack kann ich The Last Story nicht viel abgewinnen. Die Charaktere sind zwar unglaublich ansehnlich modelliert - ganz im Gegensatz zum in dieser Hinsicht äußerst mauen Xenoblade Chronicles - aber wie viel schöner sähe das Ganze noch in höherer Auflösung ohne Treppchen aus?! Bei einem guten Spiel schaut man da schnell drüber hinweg, aber auch sonst hat mich Last Story nicht gepackt. Ein Action-JRPG in dem der Held von selbst zuschlägt ist Witzlos und die alternative Actionsteuerung funktioniert einfach weniger gut, zumal die fummelige Kameranachjustierung einen ausbremst. Das mag auf einem Classic Controller anders aussehen, nur besitze ich keinen. Auch sonst ist mir das Gruppenspiel zu hektisch, wenn ich Leute beim casten decken muss, brauche ich als alter Mensch mehr Übersicht; aka ich gehöre ich zur Rundenstrategie-Garde. Das die männlichste Person in der Party eine Frau ist und die androgynen Männer Bauchfrei mit gerüschten Augenklappen rumrennen oder selbst mir Bart teils noch aussehen wie ein Mädchen gibt meiner Motivation den Todesstoß. - Zugegeben aber: Pure Geschmacksfrage!

  -  DS_Nadine



Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|3 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts