Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
24. Februar 2012
Review
  KINGDOMS OF AMALUR: RECKONING
  [ 360 / PC / PS3 ]   

KINGDOMS OF AMALUR Eigentlich bin ich tot. Zwei gnomische Leichenbestatter karren mich durch hohe Räume und entsorgen mich in einen Schacht. Aus.
Da erwache ich in einem Leichenhaufen und taumele ziemlich benommen in das Spiel Kingdoms of Amalur - Reckoning. Das gehört zur Sparte der Action-Rollenspiele ähnlich Zelda oder Fable, orientiert sich in seiner Hintergrundgeschichte an den wohl ziemlich bekannten Fantasy- Romanen eines R.A. Salvatore, wurde federführend grafisch gestaltet von dem Comiczeichner Todd McFarlane (Spawn) und spielmechanisch designed von Ken Rolston, der uns schon die Oblivion-/ Morrorwind-Welten geschenkt hat.

Nachdem mein Charakter rollenspieltypisch gestaltet ist (Name, Rasse, Aussehen, Geschlecht) wuseln und kämpfen wir uns erst mal durch die ersten Gegner nach Jemandem, der uns in unserem totalen Nichtwissen um Situation und Lage ein Licht in dieses düster anmutende Kellerambiente setzen kann. Einer der Leichenbestatter findet sich wieder, freut sich über unsere gelungene 'Wiedergeburt', gibt die ersten Informationen preis und schickt uns dann in die Spielwelt von Amalur hinaus.

Kingdoms of Amalur: Reckoning - Ein Rollenspiel bekennt Farbe!

Ein böser König der Feien bedroht Amalur und seine Völker. Ihn gilt es schlussendlich, in die Schranken zu weisen. Auf dem Weg zu diesem Ziel gibt es Haupt-, Fraktions- und Nebenquests zu erfüllen sowie kleinere Aufgaben, die uns die Bewohner von Amalur antragen. Die gelungene Absolvierung beschert uns Belohnungen in Form von speziellen Items, Fähigkeiten, Geld und/ oder einem Fortkommen in der Hauptgeschichte.
Vor dem Preis aber kommt der Fleiß: Unzählige Monster, Banditen und die Schergen des bösen König trachten nach meiner Lebensleiste und setzen das aus Fantasy-Spielen hinlänglich bekannte Arsenal an unterschiedlichsten Waffen, magischen Fähigkeiten oder gemeinen Kauwerkzeugen gegen meinen Charakter ein. Zum Glück verfüge ich schon über ein gewisses Geschick im Führen und überhaupt den Besitz von eigenen Waffen und/ oder der Anwendung von Zauberei bzw. magischer Artefakte. Dieses Geschick lässt sich durch das Vergeben von Punkten in den Bereichen Macht, Raffinesse, Zauberei etc. steigern und verfeinern. Dabei bleibt mir überlassen, ob ich in magische, kriegerische oder eher schattenkämpferische Fähigkeiten investiere. So ich irgendwann unzufrieden mit meiner 'persönlichen Entwicklung' sein sollte darf ich, gegen ein gewisses Entgelt, alle bisher vergebenen Punkte zurücksetzen und neu verteilen.

Die Kämpfe selber gestalten sich schön intuitiv und machen mir Spaß. Mit fortschreitender 'persönlichen Entwicklung' erlange ich neue Techniken, die sich zu feinen Kombos kombinieren und einsetzen lassen. Das ist schön anzuschauen, hat einen Hauch von taktischem Vorgehen und macht vor allen Dingen Laune. Wenn ich mich blockend, bogenschiessend und klingenschwingend durch gegnerische Gruppen metzele und diese wunderschönst animiert das Zeitliche segnen, leuchten Spielkinds Augen. Extrafein wird es, wenn mein Weltenretter mit geskripteten Finishing-Moves Steintrolle oder feuerspeiende Grottenelfen, bildschirmfüllend und geradezu cineastisch in Szene gesetzt, ihrer Bestimmung als blutige Erinnerung in meinem amalurischen Kriegerleben zuführt.
Gefallene Feinde hinterlassen genretypisch Waffen, Geld oder andere Dinge. Gleiches tun verborgene Schatztruhen, Beutesäcke und herumliegende Leichen und Skelette. Die Möbel der Häuser in den zahlreichen Ortschaften bieten ähnliche Optionen. Nur kann das bedeuten, dass bei einem illegalen Selbstbedienen die örtliche Wache ihren Pflichten nachkommt und uns bestraft.

Nach den ersten 14 Stunden befinde ich mich immer noch in der ersten von offensichtlich mehreren Regionen, die es zu erforschen und von Gegnern zu befreien gilt in Amalur. Ich weiß nun über die verschiedenen Völker halbwegs Bescheid, bin über meine außergewöhnliche Rolle als Weltenretter informiert und habe schön meine Fähigkeiten unter 'Raffinesse' geskillt: Bogenschiessen und das Schwingen magischer Feienklingen gehen gut von der Hand. Zudem habe ich erste Talente im Schmieden durch Ausbildung gegen Bezahlung erhalten und kann jetzt waffen- und rüstungstechnisch selber tätig werden und die gewonnenen Gegenstände mit entsprechenden Items tunen oder gar auseinandernehmen und neu (und schlagkräftiger) zusammenlöten.

Greift ihn an, bevor er ein Gedicht globbert!

Leider weiß die Hintergrundgeschichte nicht sonderlich zu fesseln. Das habe ich alles schon gehört und alles schon gesehen. Die verschiedenen Aufgaben kommen ohne jede Rätselelemente aus und bestehen vielfach aus dem Suchen und Metzeln von bösen Buben und dem Ansichnehmen bestimmter Gegenstände. Die Umgebungsgrafik mit ihren Bonbonfarben und ewig überdimensionierten Räumlichkeiten ist zwar schön dreidimensional aber wenig originell. Gleiches gilt bisher für die Gestaltung der Menschen, Monster und sonstigen Lebewesen.

Wenn ich's nicht besser wüsste, würde ich denken der Screenshot stammt aus Final Fantasy XIV.

Dafür macht das Entwickeln meines Charakters Spaß und ich scheitere nicht an allzu verschachtelten Talent- und Fähigkeitsbäumen (zumal da ja auch noch die kostenpflichtige aber gerngesehene Undo- Option besteht). Das Ausstatten mit neuen Waffen oder Rüstungsteilen ist etwas umständlich, zeitigt aber deutlich und nachvollziehbar unterschiedliche Ergebnisse im Hacken & Slayen meiner Gegner. Gerade die Klingen und Stäbe mit dem Element Feuer fackeln fein über den Bildschirm.
So riskiere ich auch nach zig Stunden Spielzeit immer noch einen Blick in all die Truhen und Taschen, die mir auf meinem Weg begegnen. Zumal mir durch meine eingeschlagene Spezialisierung als Schurke und Jäger nicht alle gefundenen Leckerli für meinen Charakter zum Einsatz zur Verfügung stehen. Ich werde wohl durch eigenes Schmieden und reichlich Tränke die eher mangelhafte Rüstung meines auf 'Finesse' statt auf 'Kraft' fokussierten Helden ausgleichen müssen und weiter ständig nach noch stärkeren Klingen, Dolchen und mächtigen Langbogen Ausschau halten.


Review
 | Hauen, Schlagen & Sammeln auf hohem Niveau!

Kingdoms of Amalur: Reckoning ist kein intensives Rollenspiel wie Skyrim oder Dragon Age. Es kommt spieltechnisch und grafisch Fable III sehr nahe, ohne mit ähnlich skurilen Charakteren oder fesselnder Geschichte aufzuwarten. Reckoning bietet ein intuitives und flottes Kampfsystem mit einer sehr sehr großen Spielwelt, die durch genügend Abwechslung und klassische Fantasy- Elemente Schurken, Zauberer oder Krieger lange 'bei der Stange' hält. Bei mir gibt es dafür sehr gute:

  -  Peter Schaaff


Review
 | Roleplay Hack'n Slay!

Auch wenn Kingdoms of Amalur aussieht wie Fable III in hässlich, gibt es mehr zu skillen, zu reden und vor allen Dingen kämpft es sich um Welten geschmeidiger. Ein Knopf für je Nahkampf- und Fernkampfwaffe, Schild und Zauber und dennoch mit einer breiten Aktionspalette, resultierend alleine aus Timing und Drückdauer. Die Story bietet einen guten Aufhänger und eine sehr gute Einführung, geht aber, wie Peter es schon anmerkte, mit samt der Welt und den Dialogen irgendwann im Fantasy-Allerlei unter. Es ist nicht schlecht, aber halt auch nicht herausragend.
Herausragend ist einzig - ihr ahnt es - das Kampfsystem. Kingdoms of Amalur: Reckoning ist eines der wenigen Rollenspiele wo ich nicht Kämpfe um zu sehen wie die Story weiter geht, welcher Loot dropt oder um ein Level zu schaffen. Ich kämpfe um des Kämpfens willen und was nebenher geschieht ist ein erfreulicher Bonus! Jetzt bitte noch einen Co-Op Modus und die Golden Axe-Lizenz, Danke!

  -  DS_Nadine


Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|2 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts