Hintergrund
Logo
Cast
twitter facebook rss feed flattr
Wunschzettel english
Startseite   Comics   blog   extras   shop   portfolio Datenschutzerklärung  /  Impressum
Blog Archiv
16. Februar 2012
Review
  RESIDENT EVIL: REVELATIONS
  [ Nintendo 3DS ]   

RESIDENT EVIL: REVELATIONS Mein persönliches Spiel des Jahres 2011 war keiner der großen Titel, sondern ein kleines, relativ unbekannt gebliebenes Spiel Namens Ghost Trick. Wundervolle Optik und Musik gepaart mit einem komplett frischen Spielprinzip und einer packenden Story. Endlich einmal weg von den endlosen Neuauflagen die einem Jahr für Jahr beschert werden. Lustigerweise ist der genannte Titel von Capcom, einer Firma die ansonsten mit gefühlten 300 Street Fighter, Resident Evil und Mega Man Auskopplungen das System der... nennen wir es 'unüberraschenden'... Fortsetzung und Franchise-Melkung gut beherrscht.

Jetzt steht also Resident Evil: Revelations vor der Tür und ich muss es ob der sehr offenen Einleitung direkt anmerken: Es ist anders, innovativ, spannend und ein ernsthafter 'Spiel des Jahres' Anwärter.

In echt fast genauso schön wie auf den Fake-Screenshots.

Doch einmal von Anfang an für alle Unsicheren und Neulinge. Es gilt eine Verschwörung aufzudecken rund um Biowaffen, Viren, Terroristen und Verräter in den Reihen der zwei zuständigen Sicherheitsbehörden. Das Thema Verschwörung wird dabei ungewöhnlich großgeschrieben (weswegen ich nicht weiter auf die Geschichte eingehe), was dazu führt, dass selbst abgestumpfte Serien-Veteranen wie ich bei dem wendungsreichen Plot wieder ein Gefühl der Spannung und Misteriösität wie im Erstling verspüren können.

Eine noch viel größere Stärke als die Geschichte selbst ist deren Erzählart und die damit verbunden Auswirkungen aufs Spiel. Resident Evil: Revelations ist in diverse Episoden aufgeteilt, ähnlich einer Fernsehserie; springt man zu einer neuen Episode oder lädt das Spiel neu erscheint auch ein Vorspann mit den Zusammenfassungen der letzten 'Folge'. Aber auch innerhalb der Episoden gibt es Schnitte. So kann es sein, dass ihr in einem Moment in einer riesen Bürolobby mit Automatikwaffen in ein Pulk von Gegnern bratzt, nur um in der nächsten Szene mit einem anderen Charakter völlig unbewaffnet einem viel gefährlicher wirkenden einzelnen Gegner in einem klassischen Herrenhaus-artigen Areal gegenüber zu stehen. Diese Schnitte, sind Cliffhangermäßig nicht nur spannend gesetzt sondern sorgen auch für ein angenehmes Spielgefühl, eine Portion Abwechslung und ein Gleichgewicht zwischen Grusel und Action.

Denn Resident Evil: Revelations fühlt sich in gewisser Weise an wie ein Hybrid. Ja, man steuert seine Figur in 3rd Person Perspektive durch die Areale und schießt um sich wie in Teil 4 oder 5 (wobei man jetzt beim zielen auch gehen kann), rückt aber von der Atmosphäre wieder sehr stark in Richtung der alten Teile. Böse Zungen unterstellen eine gewisse Charakterlosigkeit, für mich persönlich dagegen ist das klassische 'gruselige' Resident Evil endlich im 21. Jahrhundert angekommen. Macht euch also bereit wie anno dazumal jede Patrone in euren Feuerwaffen per Hand abzuzählen, nicht jeder Gegner ist des Beschusses würdig und Munition knapp und wichtig zum Überleben. Forschernaturen erhalten allerdings mit 'der Gerät' etwas Unterstützung; das Genesis... 'Dings' ist ein pistolenartiger Scanner mit dem ihr, ähnlich wie in Metroid Prime, die Umgebung in Ego-Sicht untersuchen könnt. Dabei hebt das Teil nicht nur versteckte Items, wie Munition und Heilpflanzen hervor, sondern scannt auch die Gegend nach Fingerabdrücken ab (Bonus), sowie Gegner zur Erstellung eines Gegengifts; sprich, alle paar gescannte Gegner spendiert euch das Gerät ein Heilkraut.

Nebel, Bloom und schöne Ausleuchtung schaffen Atmosphäre.

Doch noch einmal ganz kurz zurück zu den 'Schnitten' bzw. 'Szenenwechseln' - denn Resident Evil: Revelations ist in Deutschland glücklicherweise ungeschnitten: Diese Schnitte sorgen für einen Wechsel der Szenarien, darunter u.a. ein altes Kreuzfahrtschiff, ein Bürokomplex einer Sci-Fi Stadt und die Arktis, was natürlich nur dadurch erreicht werden kann das man die zu spielenden Charaktere wechselt. Derer gibt es insgesamt 6, die wie in Teil 5, immer in 2er Grüppchen unterwegs sind. Da der zweite Charakter aber immer von der CPU gesteuert wird und mehr dazu dient etwas Atmosphäre in Gesprächen aufzubauen und ein wenig Deckung zu geben, entfällt hier aber die komplette Item Verwaltungs- und 2-Spieler Rätsellösungsproblematik.

Schrieb ich der zweite Charakter wird immer von Computer gespielt? Nun, das ist nur die halbe Wahrheit. Denn neben dem Hauptspiel, das man gerne mehrmals spielen kann um mit verbesserten Waffen auf einem höheren Schwierigkeitsgrad von vorne zu beginnen und Achievements freizuschalten, gibt es auch einen Multiplayermodus. Den schaltet man ebenfalls erst über die diversen Achievements im Spiel frei und kann fortan lokal oder im Netz mit einem Partner eine Hetzjagd in verschiedenen Spielarealen beginnen. - Jeder der sich Resident Evil: The Mercenaries 3D gekauft hat, darf sich jetzt selbst kasteien... oder die Entwickler.

Eskimomösen sind furchtbar kalt!

Wo wir bei Mercenaries sind: Ganz so viel Charaktere wie dort stehen (im SinglePlayer) freilich nicht zur Auswahl, von den klassischen Charakteren nur Chris Redfield und Jill Valentine. Dafür steuert es sich, sofern ein Circle Pad Pro vorhanden ist, mit dem zweiten Analogknubbel wesentlich flotter. Gemessen an dem bereits sehr ansehnlichen Titel sieht Revelations zusätzlich auch noch mal Klassen besser aus und hört sich auch so an. Hervorragende Ausleuchtung, Bloom und Nebel Effekte sowie ein kopfschmerzfreies 3D in wundervoll detaillierten Szenarien und Charakteren sind die neue Referenz auf dem 3DS. Der 3D Modus lässt sich zudem noch via Optionsmenü extrem weit verstärken, was dann allerdings zu implodierenden Augäpfeln führen könnte. Nicht 3D-Spieler freuen sich, dass das Spiel die freigewordene Leistung für Kantenglättung nutzt und die selten auftretenden Bildrateneinbrüche komplett entfallen. Die Musik und Athmo-Sounds sind hervorragend und auch die erstmals deutsche Synchronisation weiß zu gefallen. Zu meckern gibt es aber auch etwas: Die Standard Geräusche, wie das Nachladen, Schießen etc. wirken niedrig und schlecht gesampelt, die Gegner Designs (auf dem Schiff) wirken generisch und wenn ein Raum klar sichtbar mit Gasflaschen vollgepfropft ist - was dem Spieler klar sichtbar einen gleich erscheinenden Endgegner ankündigt - fehlt nicht nur der Schock-Moment sondern lüftet sich auch der Schleier der Glaubhaftigkeit und Immersion.


Review
 | Nicht lesen! Kaufen!!!

Eben noch mitten in der - endlich ordentlich steuerbaren - Action, schwupps wird sich wieder gegruselt oder mit Herzrasen um sein Überleben gegen die Uhr gekämpft. Das Ganze in einer Story die spannend ist, keine Vorkenntnisse benötigt und am Ende auch bündig abschließt. Für mich ist Resident Evil: Revelations damit der beste Teil seit den Ursprüngen und sorgt mit der Erzählstruktur für Kurzweil, obwohl der Spaß insgesamt gut 9 Stunden geht im ersten Durchgang. Für Wiederspielwert ist mit genug Freispielbaren gesorgt, wie auch der Multiplayer geneigte Spieler lange bei der Stange halten sollte. Für mich als -nicht-Klempner-Freund- der erste absolute Must-Have Titel für Nintendos Neuesten, auch wenn man dafür im Kombipack mit dem (empfehlenswerten) Circle Pad Pro etwas tiefer in die Tasche greifen muss.

  -  DS_Nadine


Links:
Metakritik  

Share |
0
Eure Meinung
Schreib mal wieder
Name*:
E-Mail*:
Webseite:
Nachricht*:
*Pflichtfeld - (Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.)
Erscheinungsjahre
Alle Blogposts 2017|3 Posts
Alle Blogposts 2016|7 Posts
Alle Blogposts 2015|17 Posts
Alle Blogposts 2014|26 Posts
Alle Blogposts 2013|38 Posts
Alle Blogposts 2012|40 Posts
Alle Blogposts 2011|83 Posts
Alle Blogposts 2010|78 Posts
Alle Blogposts 2009|41 Posts
Alle Blogposts 2008|20 Posts
Alle Blogposts 2007|13 Posts
Alle Blogposts 2006|20 Posts
Alle Blogposts 2005|16 Posts